Alles schwingt – Klangphysik

Alles, was wir hören, besteht aus Schwin­gun­gen. Die har­mo­ni­sche Schwin­gung, auch Sinus­schwin­gung genannt, ist der Grund­bau­stein eines jeden Klangs. Dem­entspre­chend kann eigent­lich jeder Klang aus vie­len die­ser Schwin­gun­gen zusam­men­ge­baut wer­den. Im Fach­jar­gon heißt das dann „addi­ti­ve Syn­the­se“.

In diesem Konzept wird ein Grundverständnis für Klang als physikalisches Phänomen vermittelt. Je nach verfügbarer Zeit können dabei folgende Themen behandelt werden:

  • die harmonische Schwingung als Grundbaustein des Klangs
  • akustische und elektrische Schwingungen
  • die Zusammensetzung komplexer Töne aus einzelnen Schwingungen
  • Aufbau und Funktion des Ohres und das Hören
  • Schwebungen
  • Intervalle und Zahlenverhältnisse
  • Harmonie als akustisches Phänomen
  • Amplituden- und Frequenzmodulation

Einer Einführung in die nötigen Grundlagen der Schallphysik folgt eine praktische Phase, in der die Teilnehmenden eigene Sounds gestalten oder anderweitig praktisch zu den Inhalten arbeiten. Im weiteren Verlauf wechseln sich dann kurze Vorträge mit praktischen Übungen ab.

Mit einem handlungsorientierten Lernansatz soll hier ein Verständnis für Grundlagen der Klangphysik vermittelt werden. Woraus besteht Klang? Wie und was hören wir? Dabei soll der Moment der Schwingung als ein grundlegendes physikalisches Prinzip verdeutlicht werden.
In der Gestaltung eigener Klänge wird das theoretische Wissen direkt kreativ angewendet.

In der gestalterischen Praxis werden neben anderen geeigneten Instrumenten die levTools und der Software Synthesizer ADD aus dem loop-Ensemble eingesetzt.

Diese Konzept richtet sich an Kinder ab 10 Jahren und Neugierige jeden Alters.