Beats Basteln – Groove als Fundament der EDM

Elek­tro­ni­sche Tanz­mu­sik (EDM – Elec­tro­nic Dance Music) ist ein leben­di­ger, umfas­sen­der Teil gegen­wär­ti­ger Musik­kul­tur. Der Beat ist ihr Fun­da­ment. Sein Cha­rak­ter ist dabei stil­be­stim­mend: Ob mini­ma­lis­tisch oder ver­trackt kom­plex, ob lang­sam laid back oder trei­bend schnell, ob smooth oder kan­tig: Der Rhyth­mus und sein Sound bestim­men den Stil.

Dieses Konzept widmet sich der Gestaltung rhythmischer und klanglicher Aspekte elektronischer Beats. Theoretische Hintergünde werden erläutert und in praktischen Übungen angewendet und vertieft.
Folgende Themen sind optionaler Inhalt dieses Konzepts:

  • rhythmische Gestaltung elektronischer Beats in Theorie und Praxis
  • Soundgestaltung elektronischer Beats in Theorie und Praxis
  • unterschiedliche Stilistiken mit Blick auf den Beat
  • Rhythmusmaschinen und Sequenzer
  • Ensemblespiel mit akustischen und elektronischen Rhythmusinstrumenten zugleich
  • elektronische Beats auf akustischen Instrumenten

Das Konzept basiert auf kurzen Vorträgen und daran anknüpfenden, eigenständigen praktischen Übungen, in denen das Besprochene angewendet und verinnerlicht wird. Am Ende kann ein längeres praktisches Projekt durchgeführt werden, um ein abschließendes Produkt zu gestalten, zum Beispiel die Komposition und Aufführung eigener beatorientierter Stücke, alleine oder in Gruppen.

Das Ziel dieses Konzepts ist die Vermittlung eines grundlegenden Verständnis des Beats als zentrales Gestaltungselement elektronischer Tanzmusik. Dabei werden sowohl technische Aspekte als auch ästhetische abgedeckt.
Musikalische Medienkompetenz soll gestärkt werden, indem ein Einblick in die Hintergründe der eigenen musikalischen Lebenswelt vermittelt wird.

Dieses Konzept nutzt frei verfügbare Drum Machines, wie z.B. die Apps Dmach oder Keezy Drummer. Darüber hinaus kommen beim Bau eigener Drum Machines die levTools zum Einsatz. Auch das loop-Ensemble hat mit DRUMBO einen Drum-Synthesizer zu bieten. Auch akustische Rhythmusinstrument aller Art können zum Einsatz kommen. Software wie Audacity oder Reaper dient dazu, das Soundmaterial weiter zu bearbeiten.

 

Diese Lerneinheit eignet sich für Lernende ab dem 10. Lebensjahr, kann aber durch inhaltliche Änderungen auch mit Jüngeren durchgeführt werden. Eine Altersgrenze nach oben existiert nicht.